Aktuelles aus dem Nationalpark Bayerischer Wald

 

Nationalpark-Einrichtungen geschlossen

Aufgrund der aktuellen Lage sind unsere Nationalpark-Einrichtungen derzeit geschlossen. Alle Infos dazu in unserem Blogartikel "Coronavirus: Diese Einschränkungen gibt es im Nationalpark".

 

Studierende starten digital ins Umweltpraktikum

10.05.2021

Vor-Ort-Workshop wird zu Webinar - Commerzbank finanziert Stellen in 27 deutschen Schutzgebieten

Die 75 Studierenden, die heuer ein Commerzbank-Umweltpraktikum antreten, erlebten ihr Einführungsseminar pandemiebedingt nur digital. (Screenshot: Gregor Wolf)

Grafenau/Frankfurt am Main. Normalerweise machen sich im Frühling jeden Jahres über 70 junge Studierende auf, um bei einem einwöchigen Einführungsseminar wertvollen Input für ihr mehrmonatiges Umweltpraktikum zu bekommen. Coronabedingt konnten die Präsenzveranstaltungen in den Nationalparks Bayerischer Wald und Niedersächsisches Wattenmeer zum ...

Hier weiterlesen


Morchelzeit ist Lorchelzeit

06.05.2021

Vorsicht bei Unterscheidung von Gift- und Speisepilzen

Während die Spitzmorchel zu den beliebten Speisepilzen zählt, …

Grafenau. Mit dem Beginn der Apfelblüte startet auch die Hochsaison der Speise- und Spitz-Morcheln. „Im bodensauren Bayerischen Wald sind diese Pilzvertreter jedoch eher Raritäten“, sagt Nationalparkmykologe Peter Karasch. „Sie verstecken sich meist im Rindenmulch der Gärten oder an Holzlagerplätzen mit Rindenresten.“ Doch der ...

Hier weiterlesen


Nationalpark-Wisent für Rumänien

04.05.2021

Im November 2019 geborene Kuh unterstützt Auswilderungsprojekt

Abmiri lebte bisher im Tier-Freigelände des Nationalparks bei Neuschönau. Nun ist das Tier auf dem Weg in die rumänische Freiheit.  (Foto: Christoph Wagner/Nationalpark Bayerischer Wald)

Neuschönau/Karpaten. Der Wisent ist das größte Landsäugetier Europas. Anfang des 20. Jahrhunderts war er in freier Wildbahn bereits ausgerottet. Sein Überleben verdankt er einigen wenigen Artgenossen, die damals ins Zoos gehalten wurden. Auf diese Tiere gehen alle heute lebenden Vertreter dieser Rinderart zurück. Um die nur wenige tausend Wisente ...

Hier weiterlesen


Nationalpark-Partner feiern Jubiläum

04.05.2021

Verein besteht seit zehn Jahren - Wichtige Botschafter für das Schutzgebiet

Ein Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war die Verleihung des Umweltsiegels mit der damaligen Umweltministerin Ulrike Scharf und dem damaligen Wirtschaftsstaatssekretär Josef Pschierer. (Foto: Frank Bietau / Nationalpark Bayerischer Wald)

Grafenau. Sie stehen für Qualität, gelebte Regionalität und Umweltbewusstsein. Sie schätzen und fördern die Entwicklung des Nationalparks Bayerischer Wald und unterstützen die Nationalparkidee in ihrer täglichen Arbeit. Die Rede ist von den Nationalpark-Partnern. Der gemeinnützige Verein kann heuer sein zehnjähriges Bestehen feiern. ...

Hier weiterlesen


Goldenes Strassl wieder in Schuss

03.05.2021

Radweg bei Bayerisch Eisenstein wurde von der Bahn instandgesetzt

Vom Erfolg der Radweg-Instandsetzung durch die DB Netz AG überzeugten sich Nationalparkleiter Franz Leibl (links), Försterin Silvia Pflug und Bürgermeister Michael Herzog. Für die Reparaturmaßnahme wurde ein Grader (Hintergrund) eingesetzt.  (Foto: Elke Ohland/Nationalpark Bayerischer Wald)

Bayerisch Eisenstein. Seit 2019 musste einiges an Baustellenverkehr über das Goldene Strassl rollen. Nur so war es möglich, einen Durchlass unter der dortigen Waldbahn-Trasse zwischen Seebachschleife und Bayerisch Eisenstein zu ertüchtigen. Das schwere Gerät zog die eigentlich primär als Radweg markierte Forststraße dabei arg in Mitleidenschaft. N ...

Hier weiterlesen


Urwaldreliktkäfer sind auf Sonderbriefmarke

03.05.2021

Veröffentlichung durch das Bundesfinanzministerium am 6. Mai - Thema: "Gefährdete nationale Wildtiere"

Drei Urwaldreliktkäfer sind auf der neuen Sonderbriefmarke des Bundesfinanzministeriums abgebildet, die am 6. Mai 2021 erscheint. (Herausgeber des Postwertzeichens: Bundesministerium der Finanzen; Gestaltung des Postwertzeichens: Thomas Serres, Hattingen; Fotos der Käfer: Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald)

Grafenau/Berlin. Eine Sonderbriefmarke, an der auch der Nationalpark Bayerischer Wald mitgearbeitet hat, bringt das Bundesfinanzministerium am 6. Mai 2021 zum Thema „Gefährdete nationale Wildtiere“ heraus. Dieses Mal stehen jedoch nicht die großen, bekannten Arten im Mittelpunkt, sondern die kleinen – und zwar die Urwaldreliktkäfer. Der ...

Hier weiterlesen


Hilfestellung für Grau-Erlen und Eiben

03.05.2021

Schutz von seltenen Baumarten eine Kernaufgabe des Nationalparks

Mittels Zäunen werden Alteiben und junge Eibensämlinge vor Verbiss geschützt. Foto: Martin Scholz/Nationalpark Bayerischer Wald

Grafenau. Der Schutz von seltenen Baumarten, insbesondere von Grau-Erlen und Eiben, ist eine der Kernaufgaben des Nationalparks in den Randzonen. Im vergangenen Jahr konnten in diesem Bereich wieder verschiedene Maßnahmen durchgeführt werden. Gerade in den tieferen Lagen gibt es in den Bachbereichen Grau-Erlen-Vorkommen. Der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der Europ&a ...

Hier weiterlesen


Wanderfalken-Brut im Höllbachgspreng läuft

30.04.2021

Nest liegt direkt am Wanderweg - Umleitungsregelung wird verlängert

Wanderfalken brüten im Nationalpark nur an ganz wenigen Orten. Einer davon liegt direkt am Wanderweg durch das Höllbachgespreng.  (Foto: Michael Göggelmann)

Scheuereck. Erfreuliche Nachrichten von der Falkenstein-Ostwand: „Aktuelle Beobachtungen unserer Ranger lassen darauf schließen, dass sich im Höllbachgespreng ein Wanderfalkenpaar zur Brut aufhält“, berichtet Jochen Linner, Naturschutzbeauftragter des Nationalparks Bayerischer Wald. „Die Vögel haben ihren Horst auf einem Felskopf eingerich ...

Hier weiterlesen


Sanierung der Nationalparkstraße: So geht es weiter

29.04.2021

2021 ist der Abschnitt zwischen Glashütte und Weidhütte an der Reihe

Teile der Nationalparkbasisstraße zwischen Weidhütte und Glashütte sind aktuell in einem schlechten Zustand, daher wird dieser Teilabschnitt 2021 saniert. Quelle: Landratsamt Freyung-Grafenau

Glashütte/Weidhütte. Weiter geht es mit der Sanierung der Nationalparkstraße zwischen Mauth und Spiegelau: Nachdem im vergangenen Jahr der Abschnitt zwischen Altschönau und dem Nationalparkzentrum Lusen erfolgreich abgeschlossen wurde, haben sich die drei Partner, das Staatliche Bauamt Passau, die Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald und der Landkreis Fr ...

Hier weiterlesen


Neues Storchenpaar auf dem Dach der Nationalparkverwaltung

29.04.2021

Nest wird von zwei nicht beringten Tieren bewohnt - Webcam wieder online - Rückblick auf die Vorjahre

Das Storchenpaar, welches seit dem letzten April-Wochenende 2021 das Nest auf dem Dach der Grafenauer Nationalparkverwaltung besiedelt hat. Foto: Gregor Wolf

Grafenau. Eigentlich hatten viele Storchenfreunde die Hoffnung schon aufgegeben. So spät im Jahr waren die weitgereisten Vögel schließlich noch nie im Bayerischen Wald angekommen. Doch am letzten April-Wochenende standen plötzlich zwei Weißstörche auf der Matte - oder besser gesagt im Nest auf dem Dach der Nationalparkverwaltung am Grafenauer Sta ...

Hier weiterlesen


Ein Auge für seltene Arten

28.04.2021

Nationalparkmitarbeiterin Gabi Zechmann entdeckt Ästige Mondraute

Gabi Zechmann (Mitte) erhielt von Cornelia Straubinger und Dr. Christoph Heibl als Dankeschön für ihr außergewöhnliches Engagement im Artenschutz ein botanisches Fachbuch. (Foto: Gregor Wolf/Nationalpark Bayerischer Wald)

Neuschönau. Sie kennt sich im Nationalparkzentrum Neuschönau aus wie in ihrer Westentasche, kennt alle dort wachsenden Blumen, Sträucher und Moose und ihre Standorte. Deshalb ist es Gabi Zechmann auch sofort aufgefallen, als auf einer ehemaligen Versuchsfläche plötzlich eine besonders seltene Art wiederaufgetaucht ist – und zwar die Ästige Mo ...

Hier weiterlesen


Nationalpark behält Europadiplom

21.04.2021

Seit 1986 bestehende Auszeichnung des Europarats bis 2024 verlängert

Mit dem Europäischen Diplom für geschützte Gebiete werden Landschaften von europäischer Bedeutung gewürdigt. Der Nationalpark Bayerischer Wald trägt diese Auszeichnung seit 1986. (Foto: Wolfgang Lorenz)

Grafenau/Straßburg. Es ist eine der größten Auszeichnungen, die Schutzgebiete in unseren Breiten erringen können: Die Rede ist vom Europäischen Diplom für geschützte Gebiete, welches das Ministerkomitee des Europarates seit 1965 vergibt. Gewürdigt werden dabei Gebiete von außergewöhnlicher europäischer Bedeutung für ...

Hier weiterlesen


Rettungszäune für Amphibien

08.04.2021

Nationalpark ermöglicht Kröten, Fröschen und Molchen gefahrenlose Straßenquerung

Ein 40 Zentimeter hoher Fangzaun wurde von Nationalparkmitarbeitern unter anderem zwischen St. Oswald und Altschönau aufgebaut. (Foto: Gregor Wolf/Nationalpark Bayerischer Wald)

Altschönau. Erdkröten, Grasfrösche und Bergmolche machen sich bald wieder auf Wanderschaft. Damit sie auf ihren beliebten Routen unbeschadet über die Straßen zu ihren Laichgewässern kommen, werden im Nationalpark Bayerischer Wald an kritischen Stellen Amphibienschutzzäune aufgestellt. An drei Orten sind die zirka 40 Zentimeter hohen Z ...

Hier weiterlesen


Nachdenken über Mensch und Natur

08.04.2021

Wissenschaftlicher Vortrag über Bildungsperspektiven für die Nationalparkarbeit am 15. April als Livestream

Über Bildungsperspektiven für die Nationalparkarbeit referieren Prof. Arne Dittmer und Prof. Ulrich Gebhard am 15. April in einem Online-Vortrag. (Foto: Philipp Seyfried/Nationalpark Bayerischer Wald)

Grafenau. Naturerfahrungen haben positive Wirkungen auf die seelische Entwicklung, auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen. Darüber hinaus sind sie ein wichtiges Element für die Entwicklung von Natur- und Umweltbewusstsein. Zu diesem Thema findet am Donnerstag, 15. April, um 18 Uhr ein wissenschaftlicher Vortrag des Nationalparks Bayerischer Wald via Live ...

Hier weiterlesen


Verkehrssicherung startet

01.04.2021

Nach Schneeabgang: Nationalpark beginnt mit Entfernung von Gefahrenstellen

Bei der Verkehrssicherung kommt auch diese Forstraupe zum Einsatz, die ein gefahrloses Umziehen umsturzgefährdeter Baumstämme am Wegesrand erlaubt. (Foto: Gregor Wolf/Nationalpark Bayerischer Wald)

Schönbrunn am Lusen. In den tieferen Lagen des Nationalparks Bayerischer Wald ist der Schnee nahezu gänzlich verschwunden. Turnusgemäß wird nun also mit der Verkehrssicherung der Rad- und Wanderwege begonnen. Die ersten Forstwirt-Trupps sind bereits im Einsatz. Vereinzelt kann es zu Behinderungen kommen. „Wir haben ein dreistufiges Konzept&ldq ...

Hier weiterlesen


Zum Seitenanfang scrollen nach oben