Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Der Luchspfad

Auf dem Luchspfad (Foto: Alice Alteneder)

Wandern auf dem Luchspfad

Wer auf den Spuren des Luchses wandern will, ist auf dem neu angelegten „Luchspfad“ der Gemeinden Bayerisch Eisenstein und Lindberg richtig.

Der mit einer „Luchsfährte“ markierte Luchspfad führt in die Nationalparkwälder, über den Hochberg zum Schwellhäusl, weiter durch den Urwald Hans-Wazlik-Hain, vorbei an Zwieslerwaldhaus und über den Böhmweg ins Nationalparkzentrum Falkenstein, wo Mittags eine Einkehr in der Gastronomie im Haus zur Wildnis geplant ist. Gestärkt geht es entlang des Luchsgeheges weiter über Glaserhäuser bis zum Lindberger Rathaus. Von hier fährt nachmittags um 16.48 Uhr der Falkenstein-Bus zum Bahnhof nach Zwiesel.

Der 30 Kilometer lange Rundwanderweg ist besonders für Familien geeignet. An sechs Stationen werden alle Fragen rund um den Luchs anschaulich beantwortet. Der Pfad verbindet die beiden Nationalparkgemeinden Bayerisch Eisenstein und Lindberg mit dem Nationalparkzentrum Falkenstein. Das Zentrum bildet das besonders für Kinder interessante modern eingerichtete „Haus zur Wildnis“.

Die 6 Stationen des Luchspfades

Der Luchspfad - Station 1: Luchsin Felis´Kinderstube
Station 1: Rathaus Lindberg
Luchsin Felis´Kinderstube
Der Luchspfad - Station 2: Unsichtbar - oder nicht?
Station 2: Glaserhäuser
Unsichtbar oder nicht?
Der Luchspfad - Station 3: Zurück in der Waldheimat
Station 3: Tier-Freigelände
Zurück in der Waldheimat

Der Luchspfad - Station 4: Umkämpfte Lebensräume
Station 4: Zwieslerwaldhaus
Umkämpfte Lebensräume
Der Luchspfad - Station 5: Im Revier von Luchskuder Patrick
Station 5: Bayerisch Eisenstein
Im Revier von Luchskuder Patrik
Der Luchspfad - Station 6: Regenhütte
Station 6: Regenhütte
Wander-Wege