Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

„Natur für alle“ im Nationalpark Bayerischer Wald

Führung für gehbehinerte und Rollstuhl fahrende Menschen

Führungen

Die Naturschätze des Nationalparks Bayerischer Wald zu erleben soll allen Menschen möglich sein. Im Nationalpark gibt es deshalb zunehmend Angebote für Menschen mit Behinderung.

Alle Führungen in unseren Saisonprogrammen, die mit dem entsprechenden Logo gekennzeichnet sind, sind auch für gehbehinderte und Rollstuhl fahrende Menschen geeignet. Sie führen über feste Wegeoberflächen und leichte Strecken mit nur kleinen Anstiegen. An vielen Stellen laden Bänke zur Rast ein.

Wir gehen gerne auf Ihre individuellen Bedürfnisse ein. Auf Anfrage können Führungen für Blinde und Sehbehinderte oder auch für Menschen mit Lernschwächen und geistiger Behinderung vorbereitet und durchgeführt werden, z.B. indem die Natur an ertastbaren, akustischen und duftenden Beispielen über unterschiedliche Sinne erlebbar gemacht wird.

Bitte nehmen Sie bei speziellen Wünschen mindestens eine Woche vorher mit uns Kontakt auf.

Tel.: 09922 5002-0
E-mail: npfueralle@npv-bw.bayern.de

Für Gruppen mit gehbehinderten Menschen und Rollstuhlfahrern schlagen wir folgende Führungen vor:

Über Tiere, Bäume und Menschen

Ein fachkundiger Ranger oder Waldführer begleitet Sie durch einen Teil des Tier-Freigeländes. Dabei lernen Sie heute und ehemals im Bayerischen Wald lebende Tiere, deren Lebensraum und Lebensweise kennen. Staunen Sie über die dynamische Entwicklung und die ungewohnten Bilder in einem Naturwald, wie sie nur ein Nationalpark bietet.

Treffpunkt: Nationalparkzentrum Lusen, P1 Infopunkt
Wegstrecke: 2-3,5 km
Dauer: ca. 2-3 Stunden
Kosten: trägt die Nationalparkverwaltung
Einkehrmöglichkeit: Café Eisenmann und Waldwirtschaft (barrierefrei, mit Behindertentoilette)
Buchung und Terminvereinbarung unter Tel. 09922 5002-0

Rund ums Haus zur Wildnis

Der Rundweg um das Haus zur Wildnis beitet auch Besuchern mit einem Handicap einen unbeschwerten Aufenthalt. Hier kann man Wölfe, Luchse, Urpferde und Auerochsen aus nächster Nähe betrachten und in der Steinzeithöhle die besondere Atmosphäre dieser Zeugen längst vergangener Zeiten spüren. Die Einsicht in die Gehege ist transparent und entlang des Weges finden Sie alle 500m einen Rastplatz. Im barrierearmen und behindertenfreundlichen Haus zur Wildnis können Sie die faszinierende Ausstellung zum Thema Wildnis mit den verschiedensten Möglichkeiten der Sinneserfahrungen besuchen, die Wälder des Nationalparks im 3 D - Kino erleben und sich in der Gastronomie stärken.

Treffpunkt: P Haus zur Wildnis (hier Behindertentoilette) oder Eisenbahntunnel
Wegstrecke: ca. 2-3 km
Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: trägt die Nationalparkverwaltung
Einkehrmöglichkeit: Gastronomie im Haus zur Wildnis (barrierefrei, mit Behindertentoilette)
Buchung und Terminvereinbarung unter Tel. 09922 5002-0