Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Jugendwaldheim Wessely Haus

Schulkinder am Weiher (Foto: NPV)

Bildungsarbeit

„Natur Natur sein lassen“ kennzeichnet als Motto treffend das grundlegende Ziel und die zentrale Aufgabe des Nationalparks. Dieses Prinzip des Nichteingreifens in die Abläufe der Natur ist nicht unumstritten. Die Entwicklung im Nationalpark Bayerischer Wald zeigt, dass die Natur ihre eigene Dynamik aufweist, weit weg von über Jahrzehnte vertrauten Bildern.

Der Weg einer emotionalen und rationalen Offenheit und des Lernens führt zu einem neuen Kultur- und Selbstverständnis im Umgang mit Natur.

„Wald erleben - Natur verstehen - Wildnis spüren“ sind Kernpunkte der Bildungsarbeit im Nationalpark, Wege der Annäherung an eine großartige Natur, an den neuen wilden Wald.

Bildungsarbeit als Auftrag des Nationalparks

Unzählige Besucher des Nationalparks erleben jährlich die Natur im Spannungsfeld zwischen Nichteingreifen und Eingreifen. Es entstehen ständig neue und ungewohnte Bilder - Bilder die erstaunen, neugierig und auch betroffen machen.

Es gehört zu den ureigensten und vordringlichsten Aufgaben eines Nationalparks diese Vorgänge zu interpretieren und zu erklären. Dieser Auftrag ist sowohl in der Nationalpark Verordnung, als auch durch Europarc als Dachverband der europäischen Großschutzgebiete und auch durch die IUCN als Weltnaturschutzorganisation grundgelegt. Bildungsarbeit im Nationalpark versteht sich in der Vermittlung von Respekt und von Toleranz gegenüber dem Istzustand und auch unvorhersehbaren Ereignissen. Prozesse und Zeit als Parameter einer ungestörten Entwicklung zu veranschaulichen, ist eine Herausforderung der Bildungsarbeit.

Abläufe in den Wäldern dauern lange; Generationen von Menschen können dabei zusehen. Kinder und Jugendliche sind somit ein wichtiger Ansprechpartner für Bildungsarbeit im Nationalpark.

Für Schulklassen gibt es eigene Konzepte. Abgestimmt auf die jeweilige Alterstufe werden unterschiedliche Themen, wenn möglich an den Lehrplan angepasst, vom Naturerleben bis hin zu komplexen Fragestellungen von Werden und Vergehen behandelt.

Zu den zahlreichen Angeboten erhalten Sie mehr Informationen unter der Rubrik "Programme"