Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Baumpavillon

Bäume wachsen nicht nur in die Höhe. Damit sie stabil bleiben, müssen sie auch an Umfang zunehmen.

Übrigens: Können Sie sich vorstellen, dass der Durchmesser des Pavillons, mit 30 Metern, dem des mächtigsten Baumes der Erde entspricht? Es handelt sich dabei um den über 2000 Jahre alten „General Sherman Tree“, einen Riesenmammutbaum im Sequoia National Park in Kalifornien. Sein Volumen beträgt ungefähr 1500 Kubikmeter.
Damit ist er allerdings noch nicht einmal der dickste Baum der Welt. Dieser ist eine Sumpfzypresse in Mexiko, mit einem Stammesumfang von etwa 50 Metern. Eine Fichte hat bei uns höchstens einen Umfang von 6m, eine Tanne kann es bis zu einem Umfang über 9m bringen.

Der Pavillon lädt Sie zu einer Begegnung mit den drei Hauptbaumarten des Nationalparks ein: Fichte, Tanne und Buche

Wenn Sie an der Mittelsäule des Baumpavillons eine Baumsilhouette richtig übereinander gedreht haben, können Sie rechts davon die für diesen Baum typischen Merkmale in den Tastboxen erfühlen.
Hinter dem Pavillon sehen Sie die drei verschiedenen Wurzelwerke der Bäume. Und je nach dem, bei welchem Baumstamm im Pavillon Sie gerade stehen, sind der Boden und die Bänke aus Tannen-, Buchen-, bzw. Fichtenholz.

Leben.
Einzeln und frei
wie ein Baum
und brüderlich wie ein Wald.
Nazim Hikmir





1. Start 8. Tieren auf der Spur
2. Zur Ruhe kommen 9. Lebensraum Totholz
3. Mit Schwung hinein 10. Der Boden lebt
4. Naturklänge 11. Alles hängt voneinander ab
5. Mit sehenden Füßen und Händen 12. Nationalpark-Einsichten
6. Rund um den Baum 13. Die Waldwiese
7. Märchenwald Zurück zur Übersichtskarte

Weiterführende Informationen