Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Wanderpark Bayerisch Eisenstein

Wanderpark Bayerisch Eisenstein (Foto: Alice Alteneder)

Der Wanderpark - die neue Ortsmitte

Ein Pavillon informiert über die Vielfalt der Wanderwege in der Umgebung sowie über die Ortsgeschichte und die Geologie des Eisensteiner Hochtales. Sitzbänke laden ein zum Verweilen und für Kinder bieten sich attraktive Spielmöglichkeiten.

Besonders eindrucksvoll und skurril ist die “Galerie der Waldgeister". Aus einer künstlich angelegten Quelle sprudelt ein kleiner Bach, der einen “Dorfweiher" und eine Naturkneippanlage mit frischem Wasser versorgt. Das Ufer des Großen Regen, die Ränder des Teiches und die Gehölzsäume bieten Lebensraum für eine ganze Reihe von seltenen und gefährdeten Pflanzenarten.

Der Wanderpark wurde in den Jahren 1998 und 1999 als Einrichtung der Nationalparkverwaltung mit Finanzmitteln des Freistaates Bayern aus dem Programm “Offensive Zukunft Bayern" gebaut.

Infozentrum Grenzbahnhof

In der ehemaligen Bahnhofshalle, durch die die Landesgrenze zwischen Tschechien und Deutschland verläuft, präsentieren sich die vier Großschutzgebiete beiderseits der Grenze, das Landschaftsschutzgebiet und der Nationalpark Sumava, der Naturpark sowie der Nationalpark Bayerischer Wald in deutscher und tschechischer Sprache.

Über die Grenze - Wandern nach Böhmen

Ein sehr gut beschildertes Wegenetz erschließt alle wichtigen Schönheiten des Böhmerwaldes.

Die rote Markierung verläuft auf tschechischer Seite entlang der Grenze nach Süden zum Dreisessel. Nach Norden führt sie zum Teufelssee und zum Schwarzen See bis Svatá Kathérina.

Ab dem Grenzbahnhof führt auf tschechischer Seite die gelbe Markierung bis Zelezna Ruda.

Von Zelezna Ruda führt die grüne Markierung zum Grenzübergang Ferdinandsthal.