Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Tier- Freigelände im Nationalparkzentrum Lusen

Virtueller Rundgang: Bär

Bär (Foto:Grunwald)

Der massige Braunbär ist im Gebiet vor 150 Jahren ausgerottet worden, jedoch als Allesfresser (Gras, Knospen, Beeren, Insekten und Aas) ein im Grunde genügsamer Waldbewohner.

Zwei „halbstarke“ Braunbären vom Tier-Freigelände in den Zoo von Hoyerswerda umgesiedelt

Drei Generationen Braunbären lebten bis April 2013 in der naturnah gestalteten Anlage zusammen. Der jüngste Zuwachs wurde im Januar 2010 in einer von der Mutter selbst gegrabenen Höhle geboren und wuchs in Gesellschaft mit dem Vater und der Großmutter ohne größere Probleme heran. Schnell hatten unsere Besucher die Jungbären in ihr Herz geschlossen und Fotografen aus ganz Europa in das Tier-Freigelände gelockt.

Nun dreijährig, waren aus den Bären richtige Halbstarke geworden. Um Konflikte in der Gruppe zu vermeiden, wurden den beiden Jungbären eine neue Heimat vermittelt. Sie wurden in den Zoo von Hoyerswerda umgesiedelt.

       Mehr Informationen in der Pressemitteilung