Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Tier- Freigelände im Nationalparkzentrum Lusen

Virtueller Rundgang: Elch

Elch (Alces alces)

Elche sind die größte heute lebende Hirschart. Männliche Bullen können bis zu 800 Kilogramm schwer werden und Geweihe mit bis zu 20 Kilogramm tragen, die jedes Jahr angeworfen und neu „geschoben“ werden.

Ihr Hauptverbreitungsgebiet liegt in den borealen (nordischen) Nadelwäldern Nordamerikas und Eurasiens. Zwei kleine Populationen gibt es seit geraumer Zeit in Böhmen südöstlich von Budweis und am Moldaustausee.

In ihrem Lebensraum sind Elche anpassungsfähig. Unwegsame lichte Wälder mit Wasser und Mooren werden jedoch bevorzugt.

Trotz ihrer Größe – gesunde erwachsene Tiere haben in Europa praktisch keine natürlichen Feinde außer Wölfe – ernähren sich Elche ausschließlich vegetarisch. Dabei stehen Knospen und Rinde von jüngeren Bäumen ganz oben auf ihrer Speisekarte.

Elche sind tagaktiv und Einzelgänger. Nur in der Brunftzeit scharen sich bis zu 15 weibliche Elche (Kühe) zusammen. Der Nachwuchs besteht meistens aus nur einem Kalb, das bis zur nächsten Paarungszeit, also fast ein Jahr, bei der Mutter steht.