Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Tier- Freigelände im Nationalparkzentrum Falkenstein

Rundwege im Tier- Freigelände (Foto: Alice Alteneder)

Eingebettet in eine vielgestaltige Waldlandschaft wurden am Rande der Ortschaft Ludwigsthal um das auf einer Anhöhe gelegene Informationszentrum „Haus zur Wildnis“ auf einer Fläche von rund 65 Hektar drei Großgehege errichtet und zum Tier- Feigelände im Nationalparkzentrum Falkenstein zusammengefaßt. Beobachten Sie die Luchsfamilie, das heulende Wolfsrudel oder die friedlich weidenden Wildpferde und Urrinder als Vertreter der einstigen Megafauna des Eiszeitalters in den drei naturnah gestalteten Freigehegen.

Die Anlage

Die bereits seit August 2005 in dem weitläufigen Landschaftsgehege (15 Hektar!) gezeigte Gruppe von Wildpferden (Przewalski-Urwildpferde) hat der Münchner Tierpark Hellabrunn dem Nationalpark zur Verfügung gestellt. Im Sommer 2006 wurden auch bereits die ersten beiden Fohlen in der Anlage geboren. Im Rahmen einer beispielhaften Kooperation mit einem der renommiertesten Zoologischen Gärten Europas unterstützt der Nationalpark die internationale Erhaltungszucht dieser vor ca. 35 Jahren in der Freiheit ausgestorbenen Tierart. Mit der Wiederansiedlung des hier im Gehege geborenen Nachwuchses im kasachischen Nationalpark Altyn Emel, dem ursprünglichen Verbreitungsgebiet der Przewalski-Urwildpferde, leisten wir gemeinsam einen überzeugenden Beitrag zum kontinentübergreifenden Artenschutz.

In den geräumigen Anlagen (reine Gehegefläche ca. 20 Hektar) mit naturnahen Lebensraumkulissen können die Tiere nach ihrem arteigenen Tagesrhythmus leben – Laufen, Scherzen, Baden, Schlafen und sich auch einmal total zurückziehen. Ein 80 Meter langer, überdachter Steg aus Rundholz durch das Wolfsgehege und ein filigran konstruierter Aussichtsturm eröffnen interessante Perspektiven zur Beobachtung der Tiere und den begehrten Blick auf die schier endlose Waldlandschaft zwischen Arber und Großem Falkenstein.

Besuchszeiten

Das Tierfreigelände ist ganzjährig und stets frei zugänglich, im Winter geräumt und gestreut! Die Besucherwege sind sehr gut beschildert und auch für Kinderwägen und Rollstühle geeignet.