Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

Ausstellungen im Haus zur Wildnis - Entdecke Deine Fantasie

Ausstellung im Haus zur Wildnis (Foto: Alice Alteneder)

Ausstellung „Hingabe an das Leben“ von Ruth Hecker

Interner Link - PDF-Download: Faltblatt zur AusstellungVom 26.12.2013 - 27.04.2014

Urbilder der Zwiesprache mit den schöpferischen Kräften der Natur

Die Menschen der Altsteinzeit kannten keine Schrift. Als Jäger und Sammler brachten sie ihre Weltsicht und geistige Auseinandersetzung mit ihrem Dasein in Form von Malereien in Höhlen und kleinen Skulpturen zum Ausdruck. Somit sind diese frühen Kunstwerke, die zwischen 35.000 und 12.000 Jahre alt sind, Zeugnisse ihrer intensiven Beziehung zur Tierwelt und Natur sowie ihres Dialogs mit den Leben spendenden Kräften und der Welt der Ahnen und (Tier-)Geister.

Die Ausstellung beleuchtet die mögliche Vorstellungswelt der Steinzeitmenschen im Kontext ihrer eiszeitlichen Lebensbedingungen. Zum einen zeigt sie ausgewählte Höhlenmalereien, in denen ihre Kommunikation mit diesen Kräften im Zusammenwirken mit der Höhle als besonderem Ort deutlich wird. Zum anderen geben ca. 50 Frauenstatuetten einen weiteren, tiefen Einblick darin, wie die damaligen Menschen ihre Gedanken und Vorstellungen von Leben und Sterben, Sexualität und Geburt, von Fruchtbarkeit und Initiation auch ohne Schrift zum Ausdruck zu bringen vermochten.

Eintritt frei


Gemäldeausstellung: "Bilder aus dem Alltag" von Herbert Muckenschnabl

Herbststille Öl Leinwand 85x65 2011Vom 05.05.2014 - 27.07.2014

Herbert Muckenschnabl entnimmt seine Bildthemen dem Alltag. Es sind Landschaften, Stillleben, Architektur und Menschen.

Die Landschaftsdarstellungen sind Kompositionen seiner Heimat. Nicht der dargestellte Ort im Bild ist wichtig, sondern die Aura einer beseelten Landschaft, die unverwechselbare Landschaft Niederbayerns, die des Bayerischen Waldes und des vorgelagerten tertiären Hügellandes an Isar und Inn. Seine Bilder leben auffallend von der starken Linienführung und so ist es nicht verwunderlich, dass manche in ihrer Reduzierung an asiatische Kalligraphie erinnern.

Aber selbst in seinen großformatigen, auf wenige Linien asketisch reduzierten Pinselzeichnungen entfernt sich Muckenschnabl nicht gänzlich vom Gegenstand, sondern vermittelt dem Betrachter immer noch die Vorstellung von konkreten Dingen. Es ist also nicht das reine Abbild der Dinge, sondern ihre Übersetzung in eine andere, ganz eigene Bild- und Formensprache. Diese hat er im Laufe seines mittlerweile vier Jahrzehnte langen Schaffens kontinuierlich zum eigenen, nahezu unverwechselbaren, fast zu einem künstlerischen Alleinstellungsmerkmal entwickelt.

Grundsätzlich strahlen die Bilder Muckenschnabls eine große, wohltuende Ruhe und Klarheit aus. Formal wie inhaltlich auf das Wesentliche reduziert, wirken sie unaufgeregt und meditativ. Die zeitlosen Motive lassen auch die Bilder zeitenthoben und der Wirklichkeit entrückt wirken.

Vernissage der Ausstellung am 22.05.2014 um 18:30 Uhr

Eintritt frei


Dauerausstellungen

Das Haus zur Wildnis zeigt sich als überdachte Freifläche. Es ist ein Gebäude, das sich aus dem bestehenden Gelände entwickelt und sich seinem natürlichen Verlauf anpasst.

Im Inneren sind die beiden Geschossflächen mit Rampen verbunden und bieten dem Besucher vielfältige Blickbezüge hin zum umgebenden Wald und dem nahe gelegenen Großen Falkenstein.

Das Gebäude ermöglicht eine schnelle, klare Orientierung für den Besucher und überlässt es jedem ganz individuell das Haus mit Ausstellungen, dem Nationalpark-Laden und der Nationalpark-Gastronomie zu erkunden und in freier Folge zu nutzen.

Besucherinformation

Fachkundige MitarbeiterInnen beraten Sie gerne und geben Ihnen Informationen über Erlebnisangebote in der Nationalparkregion und Tipps wie Sie Ihre Freizeit auf beiden Seiten der Grenze planen und verbringen können.

Wissenswertes über die Nationalparke Bayerischer Wald und Šumava auf über 1.000m²

Faszinierende Bilder stimmen Sie ein auf die „Wildnis weltweit“: von berühmten Wildnisgebieten der Erde hin zum Grossen Falkenstein, dem Hausberg des Haus zur Wildnis. Wildnis gibt es nicht nur in fernen Ländern und auf anderen Kontinenten; es gibt sie auch bei uns im Nationalpark – vor der eigenen Haustür!

Vielfältige Natur: die deutschen Nationalparke

Vierzehn Nationalparke zwischen Königssee und Königsstuhl spiegeln die ganze Vielfalt unserer Naturlandschaften wieder. Jeder einzelne von ihnen präsentiert sich als ein noch nicht ganz fertiges Kunstwerk der Natur. Reisen Sie mit uns durch Deutschlands große Schatzkammern der Natur bis zu unseren beiden Nationalparken Bayerischer Wald und Šumava.

„Grünes Dach Europas“

Am Geländemodell präsentieren sich der Nationalpark Bayerischer Wald und sein tschechischer „großer Bruder“, der Nationalpark Šumava, umgeben vom Landschaftsschutzgebiet Böhmerwald und dem Naturpark Bayerischer Wald, mit über 100 Sehenswürdigkeiten, die wir Ihnen gerne empfehlen.

Zeiten der Wildnis

In verschiedenen Ausstellungsteilen möchten wir Ihnen Nationalpark-Ideen vermitteln und bewusst machen, dass der Wald unendlich viel mehr von dem hat was uns ständig fehlt: Zeit.

In der Natur spielen verschiedene Formen der Zeit eine Rolle: zum Beispiel die Tageszeit, die Jahreszeit, die Lebenszeit und die Systemzeit. Begeben Sie sich auf Entdeckertour und erforschen die unterschiedlichen „Zeiten“ im Nationalpark Bayerischer Wald.

Zum Beispiel in der Wildnis im Verborgenen - Der Wurzelgang: zusammen mit der Wurzelspitze einer Buche begeben Sie sich auf eine 300 jährige Reise durch das unterirdische Leben eines Baumes. Entdecken Sie viel Interessantes, das man unter der Erde nicht vermutet. Unser Schratzl begleitet Kinder durch sein Erd-Reich. An verschiedenen Hörstationen, in seiner Höhle und in der Schatzkammer, ist er ständig unterwegs.

Die Geschichte des beliebten Schratzls gibt es auch auf einer CD in den 3 Sprachen deutsch, tschechisch und englisch. Ab sofort kann man diese im Nationalpark-Laden erwerben.

Für Kinder ist ein eigener Raum zum Erkunden, Erleben und Entdecken eingerichtet (siehe Kinderland).