Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Wissenschaftliche Schriftenreihe Heft 19 - Schlüsselwerte in Bergmischwäldern

Schlüsselwerte in Bergmischwäldern

Titelfoto der Wissenschaftliche Schriftenreihe Heft 19: Zwergschnäpper (Foto. Christoph Moning)Seit dem Frühjahr 2007 wurden durch das DBU-Projekt „Schlüsselwerte in Bergmischwäldern als Grundlage für eine nachhaltige Forstwirtschaft“ im Bayerischen Wald handfeste Naturschutzstandards für bewirtschaftete Bergmischwälder erarbeitet.

Überraschenderweise wurden bislang vergleichsweise wenige Versuche unternommen, quantitative Naturschutz-Zielgrößen für den Bergmischwald zu erforschen. Die wissenschaftliche Herausforderung liegt in der Vielzahl der zu berücksichtigenden Umweltvariablen begründet. Erst seit wenigen Jahrzehnten bahnen sich neue Analysemethoden den Weg in die Wald-Naturschutzforschung. Mit deren Hilfe ist es möglich auch komplexe Systeme wie das Ökosystem Wald angemessen zu untersuchen.

Das vorliegende Werk ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie sich mit Hilfe eines gut durchstrukturierten und umfassenden Untersuchungsdesigns und mit Hilfe komplexer Analysemethoden vergleichsweise simple Zielgrößen für die Forstwirtschaft definieren lassen. Erst messbare und nachvollziehbare Schwellenwerte schaffen Transparenz und stellen überprüfbare Zielwerte für die Naturschutzorientierte Waldbewirtschaftung dar. 

Aus der forstlichen Praxis stellt sich die Frage: Warum Naturschutzstandards für Wirtschaftswälder aus einem Nationalpark heraus entwickeln?

Die vorliegende Arbeit zeigt die Bedeutung sich selbst überlassener Waldökosysteme für die Forschung. Der Nationalpark Bayerischer Wald ist landauf landab das einzige Forschungsgebiet, in dem sich das Vorkommen Naturschutz-relevanter Arten und Artengruppen entlang langer Gradienten erforschen lässt. Wo sonst finden wir einen Totholzmengengradienten, der von wenigen bis 400 Festmeter je Hektar reicht, wo sonst sind auf Landschaftsebene Wald-Altersgradienten von 0 bis über 400 Jahre oder großflächige Auflichtungen mit anschließender Sukzession bei Belassen der Totholzvorräte zu finden?

Die vorliegende Arbeit zeigt, dass in unseren Wirtschaftswäldern viele Schwellenwerte für Naturschutz-relevante Arten und Artengruppen nicht oder nur auf begrenzter Fläche erreicht werden. Wir brauchen Wald-Nationalparks, um uns Menschen vor Augen zu führen, was in nicht bewirtschafteten Wäldern ablaufen würde, um daraus wiederum die richtigen Schlüsse für Wirtschaftswälder zu ziehen. Das Projekt wirft wichtige Möglichkeiten und Perspektiven für Naturschutzstandards in Wirtschaftswäldern auf. Es zeigt in exemplarischer Weise die Umsetzung von Schwellenwerten auf Betriebsebene. Die ermittelten Schwellenwerte wurden in Kooperation mit den Bayerischen Staatsforsten in ein Naturschutzkonzept im benachbarten Forstbetrieb Neureichenau umgesetzt.

Die innovative Anwendung der Forstinventurdaten macht deutlich, welche Bedeutung auf Forschung basierende Schwellenwerte in der forstlichen Praxis erlangen können und wie vergleichsweise einfach sich naturschutzorientierte Ziele für ganze Betriebe darstellen lassen, wenn entsprechende Schwellenwerte zur Verfügung stehen. Das vorliegende Werk zeigt, wie Forschung im Nationalpark Bayerischer Wald weit über die Grenzen des Parks hinaus wirksam werden kann und wie ein Wald-Nationalpark wichtige Impulse und Handlungsempfehlungen für ganze Regionen liefern kann.

Ein gelungenes Beispiel, dass zur Nachahmung einlädt. Der Erfolg dieses Projektes ist nicht zuletzt der großzügigen Finanzierung durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) und der fruchtbaren Zusammenarbeit mit den Projektpartnern, namentlich den Bayerischen Staatsforsten (BaySf), der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forst - wirtschaft (LWF) und zahlreichen Artexperten geschuldet. Allen Beteiligten sei an dieser Stelle ganz herzlich gedankt. Sie alle haben einen erheblichen Beitrag zur Findung von Naturschutzstandards in Bergmischwäldern geleistet. Dies spiegelt sich auch in den zahlreichen internationalen Publikationen wider, die aus diesem Projekt heraus entstanden sind. 

Karl Friedrich Sinner
Leitender Forstdirektor

Herausgeber:Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Autoren:Christoph Moning, Heinz Bussler und Jörg Müller
Mitarbeit:Claus Bässler, Johannes Bradtka, Gisela Merkel-Wallner und Helge Walentowski
Verantwortlich:Karl-Friedrich Sinner, Leiter der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
RedaktionH. Jehl, A. Schmeller, R. Pöhlmann
Gestaltung und DruckRosenthaler Druck, Freyung
Ausgabe:Dezember 2009
Umfang:103 Seiten, 148 Abbildungen und Bilder
Typ:kartoniertes Heft
Lieferung durch:Nationalparkladen Haus zur Wildnis
Ludwigsthal
94227 Lindberg
Telefon 09922/5002-113
E-Mail: hzw@nationalparkladen.de
Preis:14,90 € (Bei Postversand: zzgl. Porto)
ISBN3-930977-34-6 - Neu (13-stellig): 978-3-930977-34-5
BestellenPublikationsshop des Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUG)