Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Titelbild: Rückstau durch neue Abflusssperre im zentralen Entwässerungsgraben des Seefilzes (Foto: Karl-Heinz Englmaier)Berichte aus dem Nationalpark

Heft 6/2009

Die Renaturierung des Seefilzes - Versuch einer Wiedergutmachung

Im Sommer und Herbst 2007 wurden im Nationalpark Bayerischer Wald umfangreiche Renaturierungsarbeiten im Seefilz, einem stark degradierten Hochmoor nördlich von Schönbrunn am Lusen durchgeführt. Ursache der Degradation war ein, das Moor der Länge nach zerschneidender, besonders mächtiger Entwässerungsgraben, der an einigen Stellen über 3 Meter tief und an der Oberkante bis an die 10 Meter breit war. Die Renaturierungsarbeiten umfassten hauptsächlich den Bau von Abflusssperren im Bereich dieses Grabens. Als Dichtungsmasse wurden an den Abflusssperren Hackschitzel aufgeschüttet.

Ziel war es, die Abflussmenge und Abflussgeschwindigkeit des Moorwassers im Bereich des Drainagegrabens deutlich zu reduzieren, um einen Wiederanstieg des mooreigenen Wasserspiegels zu erreichen. Dadurch soll einer weiteren Zersetzung des Torfkörpers Einhalt geboten und ein Wiedereinsetzen von Moorbildungsprozessen initiiert werden.

So wie das Seefilz waren in der Vergangenheit eine Vielzahl von Mooren und Moorwäldern im heutigen Nationalpark Bayerischer Wald zur künftigen Nutzung entwässert worden.

Bei so bedeutsamen, aber nachhaltig beeinträchtigten Lebensräumen wie entwässerten Hochmooren ist eine „Selbstheilung“
in absehbarer Zeit nicht zu erwarten.

Um einer weiteren Degradation entgegenzuwirken muss daher, was einst vor dem Hintergrund eines anderen Naturverständnisses mit großem Energieaufwand „kultiviert“ worden war, heute aufwändig wieder „renaturiert“ werden, damit seine besondere Ausstattung an Pflanzen- und Tierarten der Nachwelt erhalten werden kann.

Herausgeber: Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Schriftleitung H. Kiener
Verantwortlich: Karl-Friedrich Sinner, Leiter der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald
Ausgabe: Mai 2009
Redaktion: M. Hußlein, H. Kiener, R. Pöhlmann, A. Schmeller
Gestaltung: Václav Hraba, akademischer Maler und Graphiker
Umfang: 28 Seiten, zahlreiche Abbildungen
Typ: kartoniertes Heft
Lieferung durch: Nationalparkladen Haus zur Wildnis
Ludwigsthal
94227 Lindberg
Telefon 09922/5002-113
E-Mail: hzw@nationalparkladen.de
Preis: 3,50 € (Bei Postversand: zzgl. Porto)
Download: PDF-Download (1,6 MB barrierearm)
ISSN 1610-0867
Bestellen Publikationsshop des Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUG)