Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Aktuelle Meldungen

Ankaufsflächen-Renaturierung mit internationaler Unterstützung

Einblicke in Moore, Schachten und Bäche

So internationale Staudämme gibt es wohl selten – gebaut von Jugendlichen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Rumänien, Deutschland, den USA, China und Spanien. Die Schüler waren zwei Wochen lang im Nationalpark zu Gast und halfen tatkräftig bei der Schachtenpflege und auch beim LIFE-Projekt mit. Am Rand des Großen Filz bei Riedlhütte verschlossen sie zwei Entwässerungsgräben in Handarbeit – dank der drei neuen Dämme kann der Wasserspiegel nun wieder ansteigen.

شكرا جزيلا , Mulțumesc foarte mult, vielen Dank, many thanks, 非常感谢, muchas gracias!

       Hier geht´s zur Pressemitteilung: Jugendliche aus der ganzen Welt helfen im Nationalpark

Tieffilz-Renaturierung abgeschlossen

Tieffilz-Renaturierung abgeschlossen

Fleißig waren sie, die rund 40 freiwilligen Helfer des Bergwaldprojekt e.V.! In zwei Projektwochen entstanden durch die Arbeit vieler Hände insgesamt vier neue Dämme – die 25 Jahre alten, undicht gewordenen Sperren wurden so nun wieder ergänzt. Dabei galt es, nicht nur eine stattliche Anzahl an Spundwandbrettern in den Torf zu rammen, sondern auch insgesamt 120 Kubikmeter Sägemehl und Hackschnitzel zu verbauen. Damit, und durch die Bepflanzung mit dem vorher entnommenen Pflanzenmaterial, sind die neuen Bretter nun luftdicht konserviert. Dass die Maßnahme die gewünschte Wirkung zeigt, wurde schon sehr bald sichtbar: Bereits nach wenigen Tagen war der Wasserstand bis zur Dammkrone angestiegen

An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön an alle freiwilligen Helfer und an das Team vom Bergwaldprojekt für die tolle Zusammenarbeit!

       Hier geht´s zur Pressemitteilung: Freiwillige arbeiten fürs Moor

Fortbildung zum Thema Beweidung in der Arberregion

Fortbildung zum Thema Beweidung in der Arberregion

Auf Einladung von Gebietsbetreuer Johannes Matt besuchten Nationalpark-Mitarbeiter, die die Probebeweidung am Ruckowitzschachten betreuen, einige Schachten im Arbergebiet. Im Gegensatz zu den Schachten im Nationalpark wurde auf den Bodenmaiser Flächen die Beweidung nie ganz aufgegeben. Rund 50 Hektar werden so immer noch traditionell – auf Freiflächen, jedoch auch in Waldbereichen – beweidet. Die Exkursion bot einen interessanten und lehrreichen Blick über den Tellerrand und die Gelegenheit, sich fachlich auszutauschen. Vielen Dank dafür!

Hubschraubereinsatz für die Moorrenaturierung

Hubschraubereinsatz für die Moorrenaturierung

Die Renaturierung des „Tieffilz“ – des letzten der drei Hochmoore im LIFE+ Projekt – steht kurz bevor. Da das ca. 2 ha große Moor nicht durch Zugangswege erschlossen ist, war ein „konventioneller“ Transport des benötigten Dammbaumaterials nicht möglich: ein Hubschrauber musste ran! Dank der guten Zusammenarbeit mit der Helikopterfirma und des Engagements der Helfer aus dem Nationalpark ging der Einsatz reibungslos über die Bühne. Die Spundwandbretter und viele Big Bags voller Sägemehl und Hackschnitzel warten nun darauf, von der Freiwilligengruppe des Bergwaldprojekt e.V. eingebaut zu werden.

Vierte Weidesaison auf dem Ruckowitzschachten gestartet

Vierte Weidesaison auf dem Ruckowitzschachten gestartet

Bereits zum vierten Mal hieß es für unsere Rotvieh-Herde: Auf zum Schachten! Die acht Tiere wurden am 28. Juni mit Hilfe von Anhängern auf die gut 1100 m hoch gelegene Weide transportiert – und dabei sogar vom Fernsehen begleitet. Nun dürfen sie den Sommer über wieder Höhenluft schnuppern und nebenbei wertvolle Naturschutzarbeit leisten.

       Hier geht´s zur Pressemitteilung: Ruckowitzschachten ist wieder beweidet

       Hier geht´s zum Beitrag in der BR-Abendschau

Einblicke in Moore, Schachten und Bäche

Einblicke in Moore, Schachten und Bäche

Wanderausstellung zum LIFE+ Projekt des Nationalparks ist in der Grafenauer Sparkasse zu bestaunen

„Das ist ein toller Blickfang für unsere Besucher“, sagt Sparkassen-Vorstandsmitglied Dietmar Attenbrunner. Gemeint ist die Wanderausstellung zum LIFE+ Projekt des Nationalparks Bayerischer Wald, die seit vergangener Woche im Foyer der Grafenauer Geschäftsstelle bestaunt werden kann. Multimedial gibt’s dort nun die kommenden Wochen spannende Einblicke in besonders schützenswerte Lebensräume.

Markus Roth (Sparkasse), Claudia Schmidt (Nationalpark), Bürgermeister Max Niedermeier und Dietmar Attenbrunner (Sparkasse) eröffneten kürzlich die Ausstellung zum LIFE+ Projekt

Hier geht´s zur Pressemitteilung:
       Einblicke in Moore, Schachten und Bäche

Neues vom Roten Höhenvieh

Neues vom Roten Höhenvieh

Nach dem Winter im Tierfreigelände hat unsere Rotvieh-Herde Ende Mai ihr Zwischenquartier auf den Talweiden bei Kreuzstraßl bezogen. Bereits letzten Herbst wurde dort eine zusätzliche Fläche gezäunt, um größeren Puffer beim Beweidungsmanagement zu gewinnen und die Vegetation angemessen zu pflegen. Die momentan achtköpfige Herde hat derzeit außerdem Besuch von einem Stier, damit es hoffentlich nächsten Winter wieder Nachwuchs gibt.

Bereisung durch Monitoringteam

Bereisung durch Monitoringteam

Wie jedes Jahr bekamen wir kürzlich Besuch von unserem externen Monitor Jan Sliva. Zusammen mit Vertretern der Steuergruppe informierte er sich über den aktuellen Projektstand. Zudem wurden verschiedene Umsetzungsmaßnahmen des letzten Jahres gemeinsam im Gelände – hier am Sagwasser – angesteuert und über die aktuell geplanten Maßnahmen diskutiert. An dieser Stelle nochmals ein großes Dankeschön für die verlässliche Unterstützung und die vertrauensvolle Zusammenarbeit!

Natura 2000-Tag im Nationalpark Bayerischer Wald

Natura 2000-Tag im Nationalpark Bayerischer Wald

Am europäischen Natura 2000-Tag, der jedes Jahr am 21. Mai stattfindet, gab es dieses Jahr besonderen Grund zum Feiern: Die Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie und damit auch das europaweite Schutzgebietsnetz Natura 2000 sowie das LIFE-Programm der Europäischen Union wurden 25 Jahre alt. Auf dem ganzen Kontinent fanden deshalb verschiedene Veranstaltungen statt – und auch wir waren dabei. Rund 40 Vertreter von Behörden und Naturschutzverbänden, Presse und Waldführern informierten sich über die 2016 durchgeführten Renaturierungsmaßnahmen in der Kleinen Au. Wir sagen Danke für die breite Unterstützung – und herzlichen Glückwunsch, Natura 2000!

Exkursion im Zuge der Internationalen Waldnaturschutzkonferenz

Exkursion im Zuge der Internationalen Waldnaturschutzkonferenz

Vom 26. bis 29. April 2017 fand im Hans-Eisenmann-Haus eine internationale Konferenz rund um das Thema Waldnaturschutz statt. Nach drei Tagen interessanter Vorträge im Saal freuten sich die Teilnehmer am Samstag auf ein abwechslungsreiches Exkursionsprogramm. Eine Tour informierte dabei über Gewässerrenaturierung und Beweidung. Den Kolleginnen und Kollegen aus ganz Europa wurde dabei unser LIFE-Projekt vorgestellt und mit ihnen verschiedene Umsetzungsmaßnahmen vor Ort diskutiert. Highlight der Tour: Nacheinander kreisten ein Schwarzstorch und ein Seeadler über unseren Köpfen…

Moorige Frühlingsgefühle

Moorige Frühlingsgefühle

Langsam, aber sicher werden in den tieferen Lagen des Nationalparks erste Anzeichen des kommenden Frühlings spürbar. So auch in der ca. 730 m hoch gelegenen Kleinen Au. In dem ehemals stark entwässerten Hochmoor wurden letzten Sommer umfangreiche Renaturierungsmaßnahmen durchgeführt. Momentan – zur Zeit der Schneeschmelze – ist besonders gut zu beobachten, wie das Wasser dank der Staudämme im Gebiet verbleibt, statt auf direktem Weg in den Gräben abzufließen. Vom hohen Wasserstand profitieren unter anderem verschiedene Torfmoose – die als „Hauptverantwortliche“ für die Moorbildung auch enorm wichtig für die Regeneration sind.

LIFE+ Wanderausstellung eröffnet

LIFE+ Wanderausstellung eröffnet

Unsere Wanderausstellung macht ab sofort ihrem Namen alle Ehre und stattet verschiedenen Einrichtungen im Nationalparkumfeld ihren Besuch ab. Erstes Etappenziel ist das Landratsamt Regen, wo die Ausstellung am 14.03.2017 offiziell von Landrat Michael Adam und Nationalparkleiter Dr. Franz Leibl eröffnet wurde. Im Eingangsbereich können dort die vier Infosäulen noch bis Ende Mai bestaunt werden. Sie bieten umfangreiche Informationen zum LIFE+ Projekt sowie zu den Lebensräumen Moore, Fließgewässer und Schachten – und das auf Deutsch, Englisch und Tschechisch.

Siegerehrung der besten Schachten-Fotografen

Siegerehrung der besten Schachten-Fotografen

Nachdem die neuen Schachten-Wackelkarten aus den beiden Siegerfotos des Fotowettbewerbs bereits druckfrisch geliefert wurden, wurden die Gewinner nun im Hans-Eisenmann-Haus ausgezeichnet. Anhand der dort ausgestellten Bilder erläuterten die Preisträger ihre umgesetzten Ideen zu dem anspruchsvollen Thema. Wir haben uns sehr über die tollen Einsendungen und das Interesse am LIFE+ Projekt gefreut!

Die neuen Wackelkarten gibt es übrigens als Preise bei der LIFE+ Rallye zu gewinnen – auszufüllen im Hans-Eisenmann-Haus, im Haus zur Wildnis oder auch von zu Hause aus:

      LIFE+ Rallye

      Mehr Infos zur Siegerehrung

Nachwuchs beim Roten Höhenvieh

Filmemacher für neuen Image-Film beauftragt

Am 13. Dezember 2016 gab es gleich doppelten Grund zur Freude: Ein Rotvieh-Zwillingspärchen kam zur Welt. Die beiden Kuhkälber verbringen nun den Winter zusammen mit ihrer Mutter und dem Rest der Herde im Tierfreigelände am Nationalparkzentrum Falkenstein, bevor sie im Sommer ebenfalls die Höhenluft am Ruckowitzschachten schnuppern dürfen. Mit dabei sein wird dann auch ein weiteres neues Herdenmitglied: Am 1. Januar 2017 erblickte ein echtes männliches Neujahrsrindl das Licht der Welt.

Kiitos, Matti und Mirva!

Kiitos, Matti und Mirva!

Ein halbes Jahr lang haben Matti und Mirva Hyhkö als Freiwillige im Nationalpark mitgearbeitet – nun hieß es Abschied nehmen. Das Ehepaar aus Finnland hat besonders die Ranger bei ihrer Arbeit unterstützt, aber auch das LIFE+ Projekt kann sich glücklich schätzen! Vor allem Mattis unermüdlicher Einsatz in der Kleinen Au war eine große Bereicherung und Hilfe bei der Moorrenaturierung.

Wir wünschen Matti und Mirva eine gute Heimreise und alles Gute für die kommende Zeit in Finnland!

Filmemacher für neuen Image-Film beauftragt

Filmemacher für neuen Image-Film beauftragt

Als Antwort auf unsere Ausschreibung für den neuen LIFE+ Film sind mehrere sehr hochwertige Konzepte eingegangen. Vielen Dank an alle Bewerber! Die Entscheidung fiel dem Auswahlgremium nicht leicht. Nach verschiedenen Kriterien wurde das Konzept von Heiko Knauer insgesamt am besten bewertet. Herzlichen Glückwunsch!

Der Film soll das Thema Wasser im Nationalpark näher beleuchten und wird 2017 gedreht. Damit wartet keine kleine Aufgabe auf den professionellen Filmemacher, der schon früh bei einem der größten Kamerahersteller der Welt Erfahrung sammelte. Heiko Knauer ist in Niederbayern aufgewachsen und verbringt seine Freizeit gerne in den heimischen Wäldern.

Willkommen bei LIFE+! Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Die Moorwälder können jetzt auch in Ruhe die Winterferien genießen

Die Moorwälder können jetzt auch in Ruhe die Winterferien genießen

Sozusagen als Weihnachtsgeschenk für die Natur wurden die Moorwälder im Bereich des Reschbachtals in einen besseren Zustand gebracht. Die Entwässerungsgräben, die die zwei Moorwaldstandorte bisher durchzogen hatten, wurden durch den Bau von Torfdämmen unwirksam gemacht. Damit ist der erste Schritt zu einem intakten Wasserhaushalt getan. Wir hoffen, dass spezialisierte Pflanzenarten, vor allem verschiedene Torfmoose, sich wieder in den Moorwäldern ausbreiten – und vielleicht kommt ja auch mal wieder ein Schwarzstorch zu Besuch.

Abschied von Elisabeth Ohegyi

Abschied von Elisabeth Ohegyi

Fünf Monate lang war Elisabeth Ohegyi aus Ungarn nun beim LIFE+ Projekt dabei – die Zeit verging wie im Flug. Auch durch ihre Erfahrung, die sie aus der Öffentlichkeitsarbeit bei einer ungarischen NGO mitgebracht hat, war sie eine große Bereicherung für unser Team. Das kam auch und besonders unseren beiden LIFE-Filmprojekten und dem Schachten-Fotowettbewerb zugute.

Wir sagen tausend Dank für die schöne Zusammenarbeit und wünschen alles Gute für die kommende Zeit in Ungarn!

Internationaler Filmwettbewerb "Green-Go" – Gewinner für 2016 stehen fest

Zaungäste bei der Moorwald-Renaturierung (Foto: Rainer Simonis)

Vor kurzem haben wir mit unserem LIFE+ Imagefilm an dem internationalen Kurzfilmwettbewerb "Green-Go" teilgenommen. Der Wettbewerb verkündete nun die Gewinner der drei Kategorien, in denen sich alles rund um die Themen Natur, Kreislaufwirtschaft, kleinbäuerliche Landwirtschaft und Natura 2000 drehte. Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner! Danke auch für die vielen abgegebenen Stimmen für unseren Film!

Hier geht´s zu unserem Imagefilm auf YouTube:
       Imagefilm

Hier geht´s zu den Gewinner-Videos des Wettbewerbs "Green-Go" 2016
       Green-Go

Arnika dank Rotvieh – Schachten-Fotowettbewerb geht zu Ende

Zaungäste bei der Moorwald-Renaturierung (Foto: Rainer Simonis)

Einen ganz speziellen Blick haben Hobbyfotografen in den vergangenen Monaten auf den Ruckowitzschachten geworfen. Für den Fotowettbewerb „Schachten“ waren Bilderpaare gefragt, die die Auswirkung der probehaften Beweidung durch Rotes Höhenvieh zeigen. Nun galt es, den Sieger zu küren – und gleich zwei Teilnehmer dürfen sich über den ersten Preis freuen. Eines der Siegerbilder zeigt weidendes Rotvieh, geschossen hat es Ulrike Selig aus Marburg. Das andere präsentiert ein Arnika-Pflänzchen, welches direkt von den Rindern gefördert wird – aus dem Fotoapparat von Julia Piser aus Freyung.

Diese und die weiteren Einsendungen sind in einer Ausstellung ab Ende dieses Jahres (2016) im Hans-Eisemann-Haus zu sehen! Dazu gibt`s dann auch eine LIFE+ Rallye, bei der es sich lohnt mitzumachen, schließlich gibt`s dann eine der brandneuen Wackelkarten.

 

Hier geht´s zur Pressemitteilung:
       Arnika dank Rotvieh

LIFE+ Imagefilm nimmt an internationalem Kurzfilmwettbewerb teil

Zaungäste bei der Moorwald-Renaturierung (Foto: Rainer Simonis)

Noch bis zum 15. November kann man seine Stimme für den aktuellen Nationalparkfilm – gedreht von Ingo Zahlheimer – abgeben, der das LIFE+ Projekt kurz darstellt. Der Film wurde bei dem internationalen Kurzfilmwettbewerb „Green-Go“ in der Kategorie „Act naturally!“ eingereicht. In dieser Kategorie dreht sich alles um das Schutzgebietsnetz Natura 2000 und seine Schutzgüter.

Organisiert wird der Wettbewerb durch die Nichtregierungsorganisation (NGO) „CEEweb for Biodiversity“, die ihren Hauptsitz in Budapest (Ungarn) hat. Somit wurde auch zur Vernetzung und Verbreitung des Projektes beigetragen. Der Film mit den meisten „Gefällt mir“-Angaben gewinnt den Publikumspreis. Also, liebe Nationalparkfans, ran an die Tasten!

Voten könnt ihr hier:
       http://greengofest.eu/green-go-2016-entry/bogs-flowing-waters-and-grasslands-in-the-bavarian-forest-national-park/

Weitere Informationen:
       Kurzfilmwettbewerb "Green-Go"
       CEEweb for Biodoversity

Ausschreibung 2D-Film „LIFE+ Wasser“

Ausschreibung 2D-Film LIFE+ Wasser (Foto: Rainer Simonis)

Der Nationalpark Bayerischer Wald sucht Filmemacher für den Dreh eines neuen Kurzfilms zum Thema „Wasser im Nationalpark“. Der Film soll 10 bis 15 Minuten dauern und die Projektziele und Maßnahmen des LIFE+ Projekts thematisieren.


Weitere Informationen:

       Ausschreibung 2D-Film "LIFE+ Wasser"

Sagwasser-Renaturierung abgeschlossen

Sagwasser-Renaturierung abgeschlossen

Bis vor kurzem noch in ein Korsett aus glatter, gerader Uferbefestigung gezwängt, darf das Sagwasser im Bereich von Weidhütte nun wieder freier fließen. Die in früherer Zeit für die Holztrift angelegte Verbauung wurde auf Teilstrecken entfernt. Damit wurde die Initialzündung für eine Rückkehr zur natürlichen Bachdynamik geschaffen – alles Weitere bleibt nun dem Wasser selbst überlassen. Beim Gewässerdurchlass unter der Nationalparkstraße wurde außerdem die künstliche Stufe durch eine Rampe aus örtlichem Steinmaterial ersetzt, sodass nun auch Fischarten wie die Mühlkoppe wieder ungehindert wandern können.

Zaungäste bei der Moorwald-Renaturierung (Foto: Rainer Simonis)

Zaungäste bei der Moorwald-Renaturierung

Bei den Planungen zur Moorwald-Renaturierung im Bereich des Reschbachtals konnten wir ganz besondere Gäste beobachten: Ein Schwarzstorch-Pärchen hielt sich in der Nähe der Flächen auf, die noch diesen Herbst wieder vernässt werden sollen. Der scheue Vogel könnte dabei vom Anstau der alten Entwässerungsgräben profitieren: Zu seinem Lebensraum gehören strukturreiche Wälder mit Tümpeln, Fließgewässern und Lichtungen. Vielleicht kommt unser Pärchen ja nächstes Jahr wieder? Vielen Dank an Rainer Simonis für seine Unterstützung und das tolle Foto!

Renaturierungsmaßnahmen in der Kleinen Au abgeschlossen

Renaturierungsmaßnahmen in der Kleinen Au abgeschlossen

Die Maßnahmen zur „Wiederbelebung“ des stark entwässerten Hochmoors „Kleine Au“ bei Altschönau sind abgeschlossen: Zunächst wurden die standortsfremden Fichten entfernt, um die Verdunstung zu reduzieren. Durch den Einsatz eines Seilkrans konnten die Fichten „schwebend“ und damit bodenschonend aus der Fläche transportiert werden. Im zweiten Schritt wurden die Entwässerungsgräben verschlossen: Dafür wurden insgesamt 46 Dämme gebaut und die Gräben an den tiefsten Stellen zusätzlich verfüllt, um den Wasserstand im Moor möglichst gleichmäßig wieder anzuheben. Jetzt heißt es nur noch: Warten auf Regen! Ein herzliches Dankeschön an alle, die bei der Renaturierung tatkräftig mitgeholfen haben!

Startschuss für die Sagwasser-Renaturierung

Startschuss für die Sagwasser-Renaturierung

Am 14. September 2016 trafen sich Anwohner und Beteiligte, um sich über die kommenden Renaturierungsmaßnahmen am Sagwasser im Rahmen des LIFE+ Projektes zu informieren. Jochen Linner stellte die Ziele und Detailplanungen vor. Unter anderem sollen die gefährdete Fischart Mühlkoppe und ihr Lebensraum, der Bergbach, von den Maßnahmen profitieren. So werden ehemalige Uferverbauungen entfernt, um damit dem Sagwasser seine natürliche Dynamik zurückzugegeben.

       Bitte lesen Sie mehr in der Pressemeldung

Eine DBU-Stipendiatin aus Ungarn unterstützt das LIFE+ Projekt

Eine DBU-Stipendiatin aus Ungarn unterstützt das LIFE+ Projekt

Am 1. August 2016 begrüßten wir Elisabeth Ohegyi im LIFE+ Projekt. Die Naturschutz-Ingenieurin aus Ungarn wird im Rahmen eines Stipendiums der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) unser Projekt bis Ende dieses Jahres unterstützen. Sie bringt neben ihren fachlichen Grundlagen auch ihre Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit als ehemalige NGO-Mitarbeiterin bei uns ein. Außerdem möchte sie zur Vernetzung zwischen unserem Projekt und ungarischen Natura-2000-Gebieten beitragen. Wir sind sehr froh über diese Unterstützung und freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Wir bekommen Unterstützung aus Finnland

Matti Hyhkö bringt seine Erfahrung in der Kleinen Au ein

Matti Hyhkö bringt seine Erfahrung in der Kleinen Au ein

Es freut uns, den finnischen Ranger Matti Hyhkö - begleitet von seiner Ehefrau Mirva Hyhkö, die im Wildniscamp am Falkenstein mitarbeitet -, als Freiwilligen bei unserem LIFE+ Projekt begrüßen zu dürfen. Matti ist erfahrener Moor-Renaturierer, denn im Nationalpark Sipoonkorpi in Finnland war er auch in Renaturierungen von Mooren im Rahmen eines LIFE+ Projektes eingebunden. Im Bayerischen Wald setzt er sich nun mit großer Hilfsbereitschaft im Hochmoor Kleine Au ein, was eine große Unterstützung für uns bedeutet. Hoffentlich kann er auch etwas Neues von den hier eingesetzten Maßnahmen mit nach Hause nehmen und so ganz praktisch zur Vernetzung von LIFE+ Projekten beitragen! Ein großes Dankeschön also für Ihn!

Beweidungssaision „kurz und knackig“

Beweidungssaision „kurz und knackig“

Die Beweidungssaison auf dem Ruckowitzschachten am Falkenstein ist beendet. Sicherlich hätten sich die Herbstwanderer gern noch am Anblick der Tiere erfreut, aber leider reicht das Futter auf der Weide nicht mehr aus. Und Zufütterung wäre im Hinblick auf das Beweidungsprojekt kontraproduktiv.

Dritte Beweidungssaison auf dem Schachten gestartet

Dritte Beweidungssaison auf dem Schachten gestartet – Juni 2016

Nach dem Winter im Tal sind unsere Rinder seit dem 17. Juni wieder auf dem Ruckowitzschachten. Mittlerweile ist die Herde auf zehn Tiere angewachsen. Erste Ergebnisse der diesjährigen Vegetationsaufnahmen deuten auf eine positive Entwicklung der Fläche hin – wir sind schon gespannt auf die genauere Auswertung und wünschen bis dahin den Rindern und ihren Betreuern einen schönen Sommer auf der Weide!

Durchlassrohre rund um Zwieslerwaldhaus umgebaut

Durchlassrohre rund um Zwieslerwaldhaus umgebaut

An mehreren Bächen im Bereich Zwieslerwaldhaus war die Gewässerdurchgängigkeit bisher stark eingeschränkt. Nun wurde das wertvolle Urwaldgebiet Mittelsteighütte von unnötigem Beton befreit: An zwei Stellen wurden Durchlassrohre entfernt und durch Brücken ersetzt. Am Großen Steinbach finden Wasserlebewesen dank eines Halbrohrs wieder mehr Halt und Unterschlupfmöglichkeiten am Gewässergrund – eine deutliche Verbesserung im Vergleich zum glatten Durchlassrohr. Jetzt heißt es wieder „freie Fahrt“ für Mühlkoppe, Fischotter & Co!

Willkommen Claudia!

Dr. Linda Seifert und Claudia Schmidt

Ersatz gefunden: Herzlich Willkommen, Claudia! – Danke Linda!

Nach dem Weggang unseres langjährigen Projektbetreuers haben wir uns gleich auf die Suche nach Ersatz gemacht – und sind auch recht schnell fündig geworden:
Bereits seit Mai hat Claudia Schmidt bei uns im LIFE+ Projekt ihre Arbeit aufgenommen. Als „Renaturierungsökologin“ ist sie eine große Bereicherung für unser Team – und kennt zudem bereits den Nationalpark aus ihrer Freiwilligen-Tätigkeit im Haus zur Wildnis. Wir freuen uns auf die gemeinsame Umsetzung des Projekts und wünschen viel Erfolg und Freude im neuen Wirkungsbereich!

Ein großer Dank an dieser Stelle auch an unsere Kollegin Dr. Linda Seifert, die uns in der Übergangszeit sehr tatkräftig unterstützt und so dafür gesorgt hat, dass im Projekt kein Stillstand herrschte. Wir hoffen, Du bleibst LIFE+ weiter so verbunden…