Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Forschung im Nationalpark Bayerischer Wald

Forschungsprojekt: Fledermaus

Fledermaus (Foto: Nill)

Projektlaufzeit: 2009-2011 (davon Interreg gefördert in 2009-2010)
Projektbearbeiter: Milenka Mehr, Johanna Buchner
Projektleiter: Jörg Müller

Fledermäuse in Wäldern sind bis heute nur ungenügend erforscht. Daher sind Fragen was die Verteilung von Fledermäusen in einer Waldlandschaft steuert bis heute in Diskussion. Das aktuelle Forschungsprojekt des Nationalparks hat vier Ziele:

1. Welche Fledermäuse nutzen welche Waldbestandstypen im Jahresverlauf?

2. Wie wirkt sich Borkenkäferbekämpfung auf die Fledermäuse in Buchdruckerbefallsflächen aus?

3. Ist neben der Temperatur die Waldstruktur oder das Beuteangebot wichtiger für die Konzentration von Fledermausaktivitäten in bestimmten Waldbeständen?

4. Wie verteilt sich die Fledermausaktivität vertikal in und über Waldbeständen?

Als Erfassungsmethode kommen automatische Rufaufzeichnungsgeräte (batcorder) zum Einsatz. Auf Basis eines statistischen Vergleichsverfahrens können aus den Rufen automatisch die Arten bestimmt werden.

Literatur

Mehr, M., Brandl, R., Hothorn, T., Dziock, F., Förster, B., Müller, J., 2011. Land use is more important than climate for species richness and composition of bat assemblages on a regional scale. Mammalian Biology 76, 451-460.