Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Befliegungsergebnisse Im Nationalpark Bayerischer Wald

Luftbildauswertung zur Waldentwicklung

Um das Absterben des alten Fichtenwalds im Nationalpark (Rachel-Lusen-Gebiet) wissenschaftlich zu dokumentieren, werden seit 1988 jährliche Befliegungen und Luftbildauswertungen durchgeführt.

Die Befliegungsergebnisse liefern vor allem wichtige Ergebnisse zur Dokumentation der Borkenkäferentwicklung in der Naturzone des Nationalparks.

Methodik:

Neu gegenüber den bisherigen Befliegungen mit Color-Infrarot-Filmmaterial (sog. Falschfarbenfilm) fanden die Befliegungen 2004 und 2005 mit einer jüngst entwickelten digitalen Luftbildkamera ZEISS DMC statt. Die damit erzielten digitalen Aufnahmen bieten mit dem bei der Befliegung gleichzeitig eingesetzten GPS (Global Position System) und INS (Inertial Navigation System) eine höhere Datendichte und eine bessere Orientierung, so dass die davon hergestellten Orthophotos höchsten Genauigkeitsanforderungen entsprechen (Bodenpixelgröße 40 cm).

Die 2001 begonnene rechnergestützte Methodik mit digitaler, stereoskopischer Luftbildauswertung wurde mit den jetzt digital gelieferten Luftbildern fortgeführt.

Befliegungszeitraum:

Die Befliegung für die Luftbildauswertung der Totholzfläche 2004 fand am 3. Sept. 2004 statt. Die Befliegung in den Folgejahren erfolgte jeweils im August. Der Jahreszeitraum konnte somit fast exakt eingehalten werden.