Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Forschung im Nationalpark Bayerischer Wald

Fachgebiet Hydrologie

Einzugsgebiet Große OheBereits in den Anfangsjahren des Nationalparks Bayerischer Wald wurde der Bedeutung des Wassers als Lebensgrundlage mit der Gründung des Forschungsverbunds Große Ohe Rechnung getragen. Nach dem Bau der Pegelanlage Taferlruck und der Einrichtung von Messnetzen zu Niederschlag, Schneehöhe und Schneedichte wurde im Jahr 1977 das hydrologische Monitoring im Einzugsgebiet der Großen Ohe gestartet. Aus diesem Programm, das in seiner ursprünglichen Form bis heute fortgeführt wird, sollten Erkenntnisse gewonnen werden, wie sich der Wasserhaushalt eines Einzugsgebietes verändert, wenn sich der Wirtschaftswald zu einem unberührten Naturwald entwickelt. Gleichzeitig sollte damit eine Datenbasis für die vergleichende hydrologische Bewertung von bewirtschafteten Waldeinzugsgebieten geschaffen werden.

Mit der wachsenden Erkenntnis, dass die Industriegesellschaft ihre eigenen Lebensgrundlagen zu zerstören drohte, sind die hydrologischen Programme in den 1980er Jahren um hydrochemische Monitoringprogramme erweitert worden. Eine wesentliche Fragestellung betrifft die Veränderung der Wasserqualität in Quellen und Bächen unter dem Einfluss von jahrzehntelangen Einträgen von Schadstoffen („saurer Regen“) und Stickstoff aus der Atmosphäre.

Heute verändert der aktuelle Klimawandel durch Erwärmung, Zunahme von Stürmen und damit Begünstigung von Holz nutzenden Insekten (Borkenkäfer) das Vegetationskleid im Nationalpark deutlich schneller und durchgreifender, als dies ursprünglich angenommen werden konnte. Daraus resultieren Veränderungen im Wasserhaushalt (Verdunstung, Grundwasserneubildung, Abflussverhalten) der Einzugsgebiete. Darüber hinaus werden jedoch auch starke Wirkungen im Stoffhaushalt betroffener Waldbestände erzeugt, dies sich nachfolgend im Chemismus von Grund- und Bachwässern bemerkbar machen.


Gewässerkundliche Messungen

Einzugsgebiet Große OheAufgrund der Lage in der Kernzone des National-
parks dient das Einzugs-
gebiet der Großen Ohe als Referenz ...
      mehr

Klimatologisches Monitoring

Klimastation WaldhäuserZahlreiche Klimastationen werden in jeder ökologischen Höhenstufe ganzjährig betrieben

      mehr


Phänologisches Monitoring

Mess-Station TafelruckDie Phänologie befasst sich mit den periodisch wiederkehrenden Wachs-
tums- und Entwicklungs-
erscheinungen...
      mehr

Veröffentlichungen

PublikationHier können Sie die Wasserhaushalt und Stoffbilanzen der Nationalparkverwaltung bestellen
      mehr