Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Paul-Friedl-Mittelschule Riedlhütte

Der Chor der Paul-Friedl-Mitteschule sorgte für die musikalische Umrahmung der Feier

Fotos: Ursula Langesee (Grafenauer Anzeiger, PNP)

Die Paul-Friedl-Mittelschule Riedlhütte ist die 9. offizielle Partnerschule des Nationalparks. Am 20. Dezember 2016 feierte die gesamte Schulfamilie bei einem Festakt dieses Privileg. In ihrer Begrüßung dankten Rektorin Iris Schneck und Konrektor Johann Friedl vor allem Vorgänger Karl Feuerecker, der die Partnerschaft bereits 2015 in die Wege geleitet hatte. Durch die Kooperation mit dem Nationalpark bekomme das Lernen mit Kopf, Herz und Hand wunderbare Möglichkeiten, freute sich Schneck und erzählte von ihrer eigenen Erfahrung mit dem Unterricht in der Natur, die ihr bis heute im Gedächtnis geblieben sei.

Zu den Ehrengästen zählte u.a. der Bürgermeister der Gemeinde St. Oswald-Riedlhütte, Helmut Vogl, der sich bei Nationalpark-Leiter Dr. Franz Leibl für die stets gute Zusammenarbeit bedankte. Stefan Büttner, Vorsitzender des Elternbeirats, betonte, dass die Partnerschaft ein Gewinn für beide Seiten sei und man stolz darauf sein könne.



In unmittelbarer Nachbarschaft des Nationalparks gelegen, arbeitet die Mittelschule Riedlhütte seit langem mit diesem zusammen und nutzt das Schutzgebiet u.a. als Veranstaltungsort für das jährliche Treffen mit ihrer tschechischen Partnerschule aus Vlachovo Brezi.

Projekt „Insekten im Wald“: Schüler beim Aufbau von Insektenfallen auf ihrer Probefläche (Foto: Thomas Michler)Voraussetzung für die Auszeichnung als Nationalpark-Schule ist u.a. ein eigenes Projekt der Schule zum Nationalpark. Die Paul-Friedl-Mittelschule hatte sich um die Kooperation mit einem Projekt zum Thema „Insekten im Lebensraum Wald“ beworben. Die Schüler Jonas Lagerbauer und Julian Eiglmeier der Klasse 9M präsentierten allen Anwesenden eindrucksvoll, wie sie sich gemeinsam mit ihren Mitschülern im Sommer 2015 als Nachwuchsforscher betätigt haben.

Projekt „Insekten im Wald“: Auswertung der Ergebnisse unter dem Mikroskop (Foto: Thomas Michler)Unterstützt von Mitarbeitern des Nationalparks durchstreiften sie den Wald bei Riedlhütte, erstellten Steckbriefe für Insekten, bauten Anflug-Fallen oder fingen die Insekten mit Klopfschirmen, sammelten Pilze und sortierten sie und bestimmten ihre Funde übers Binokular und mit Hilfe von Bestimmungsbüchern.

Dabei stießen sie auf den Käfer „Ipidia binotata“, ein echtes Urwaldrelikt, das zu den seltensten Insekten in Mitteleuropa gehört – und darüber hinaus Titelfigur des Nationalpark-Kinderbuches „Die wilden 14“. Deshalb fertigte die 9M mit Lehrerin Annette Nickl Illustrationen zur der Geschichte „Die wilden 14“. Lea Boxleitner, Michael Heyn und Benjamin Schmid trugen bei der Feier ihre eigene Interpretation der Erzählung von den wilden Insekten im Nationalparkwald vor.
Wir begrüßen die Paul-Friedl-Mittelschule Riedlhütte ganz herzlich in den Reihen unserer National-park-Schulen und freuen uns auf spannende gemeinsame Projekte!