Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Pressemitteilung

04.10.2010
Nr. 135/10
PDF-Download

Der Nationalpark Bayerischer Wald feiert Geburtstag

Am 7. Oktober 1970, also vor 40 Jahren, eröffnete der junge Bayerische Landwirtschaftsminister Dr. Hans Eisenmann unter großer Anteilnahme der Bevölkerung bei strahlendem Wetter den Nationalpark Bayerischer Wald als ersten seiner Art in Deutschland und setzte damit einen Meilenstein in der bayerischen Naturschutzpolitik. Und dieser Nationalpark sorgte als Pionier oftmals für Furore als Wegbereiter zeitgemäßen Naturschutzes, gepaart mit kontinuierlichem Aufschwung der Region.

Hier wurde der Prozessschutz geboren unter dem mittlerweile weltweit bekannten Slogan „Natur Natur sein lassen“. Hier wurde aber auch zusammen mit den Menschen vor Ort der Weg des sanften Tourismus erfolgreich praktiziert. Einzigartige Besuchereinrichtungen locken zusammen mit einer an Facetten kaum zu überbietenden wilden Waldnatur jährlich fast 1 Million Besucher an.

Der Nationalpark Bayerischer Wald war, ist und bleibt ein Erfolgsmodell. Er ist noch immer der Vorzeige-Nationalpark in Deutschland, nicht nur im Naturschutz, auch in der Akzeptanz vor Ort. Vier Tage lang – vom 7. bis 10. Oktober – wird sein Geburtstag gefeiert, und es wäre nicht der Nationalpark Bayerischer Wald, wenn die Ausgewogenheit fehlen würde. Für jeden ist etwas dabei: vom Festakt über den Kindertag bis zum Fest für die Region.

Der Festakt mit Staatsminister Söder
Er findet am eigentlichen 40. Geburtstag der Nationalparks, am 7. Oktober, im Hans-Eisenmann-Haus für geladene Gäste statt. Begonnen wird um 13.00 Uhr mit einer Rundfahrt durch den Nationalpark, um zu zeigen, wie sich der Nationalpark in den 40 Jahren seines Bestehens entwickelt hat.
Die Grafenauer Blechbläser leiten um 15.00 Uhr im Hans-Eisenmann-Haus den Festakt ein. Staatsminister Dr. Markus Söder hält nach der Begrüßung durch Nationalparkleiter Karl Friedrich Sinner die Festrede „40 Jahre Nationalpark Bayerischer Wald – eine Erfolgsgeschichte des bayerischen Naturschutzes“. Es folgt eine ökumenische Besinnung mit Dekan Kajetan Steinbeißer und Pfarrerin Sonja Schuster. Grußworte sprechen der Leiter des Nationalparks Sumava, Direktor Frantisek Krejci, Landrat Ludwig Lankl, zurzeit auch Vorsitzender des Kommunalen Nationalparkausschusses, Prof. Dr. Hubert Weiger als Vorsitzender des Bund Naturschutz in Bayern und Hubert Weinzierl als Präsident des Deutschen Naturschutzringes und zugleich einer der Väter des Nationalparks Bayerischer Wald.
Mit einer kabarettistischen „Geburtstagsüberraschung“ wartet Florian Kopp auf, ehe Prof. Dr. Florian Siegert die Sehenswürdigkeiten des Nationalparks in einer 3D-Präsentation zeigt.

Sonderpostamt im Hans-Eisenmann-Haus
Anlässlich der Feierlichkeiten zum 40-jährigen Bestehen des Nationalparks wurde auch ein Postsonderstempel aufgelegt. Verschiedene, bereits gestempelte Sammlerbelege sind am 7. und 10. Oktober ab 11.00 Uhr im Hans-Eisenmann-Haus erhältlich. Unter anderem gibt es einen auf nur 40 Stück limitierten Jubiläumsumschlag mit extra aufgedruckter Jubiläumsbriefmarke. Wer seine eigene Sammlerpost aufgeben will, kann diese in einen besonderen Briefkasten einwerfen. Diese Belege werden dann bei der Sonderstempelstelle in Weiden mit dem Sonderstempel versehen und weitergeleitet.

Der Kindertag
Am Freitag, dem 8. Oktober findet rund um das Hans-Eisenmann-Haus von 8.00 bis 14.00 Uhr ein Fest für Kinder statt. Dazu sind die Schulen der beiden Nationalparklandkreise Freyung-Grafenau und Regen-Zwiesel eingeladen, um an einem speziell vorbereiteten Erlebnisprogramm teilzunehmen. Ausgebildete Waldführer übernehmen die Klassen und begleiten sie zu der gewünschten Erlebnisstation. Wenn anschließend noch Zeit ist, werden geführte Wanderungen durch das Tier-Freigelände angeboten.

Fest der Region
Unter dem Motto „Tradition trifft Moderne“ findet am 9. und 10. Oktober jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr ein buntes Kaleidoskop verschiedenster Darbietungen und Angebote statt. Um das große Bierzelt am P2 unterhalb des Hans-Eisenmann-Hauses und im Haus selbst gibt es über 100 verschiedene Stände und Vorführungen, wie z. B. Glasherstellung und –veredlung, Holzbe- und –verarbeitung, Steinbearbeitung, Kulinarisches (regional, international), Information, Künstler und Museen. Im Bierzelt mit dem Holzhauerverein Nationalpark als Festwirt spielen an diesen beiden Tagen vier Blaskapellen aus Neuschönau, Annathal, Bayerisch Eisenstein und Schlag bei Grafenau, zusätzlich am Sonntag-Vormittag das Hohenlimburger Akkordeon-Orchester.
Für kurze Weile und viele Überraschungen sorgen Gaukler, Zauberer und Märchenerzähler, Kinder dürfen Musikinstrumente basteln und in das Waldmusikkarussel einsteigen. Auch ein Lagerfeuer wird speziell für sie entfacht. Bogenschießen, eine Kletterwand, Erlebnisspiele mit den Junior Rangern und vieles andere mehr bereichern das abwechslungsreiche Angebot.
Eine ganz besondere Attraktion bieten die Mitarbeiter des Baumwipfelpfades der ErlebnisAkademie mit dem Nervenkitzel „Flying Fox“. Auch die Nationalpark-Mitarbeiter wollen nicht nachstehen und versuchen sich an beiden Tagen um 15.00 Uhr als Modells in einer Modenschau. Als „Laufsteg“ dient der Weg vom Hans-Eisenmann-Haus zur Waldwirtschaft.

Mitarbeiterfest
Am Abend des 9. Oktobers feiert die Nationalparkverwaltung den Geburtstag zusammen mit allen aktiven und ehemaligen Mitarbeitern, ihren Partnern und den Kolleginnen und Kollegen aus dem Nachbar-Nationalpark Sumava. Durch das kurzweilige Programm führt Karl-Heinz Reimeier. Für die Unterhaltung sorgen die „Akustik & Blues Company“ aus Hauzenberg sowie Musikgruppen, Gstanzlsänger und Kabarettisten aus der Nationalparkregion beiderseits der Grenze. Die Bevölkerung ist auch an diesem Abend herzlich eingeladen zu kommen.

40 Jahre – 40 Kilometer Radtour
Auch an die sportlichen Besucher ist gedacht. Auf 40 abwechslungsreichen Kilometern wird die entstehende Waldwildnis im Nationalpark er-„fahren“. Es geht entlang von rauschenden Wildbächen über Höhenzüge mit herrlicher Aussicht zu Filzen und urwaldartigen Wäldern.
Während dieses Streifzuges auf den Nationalpark-Radwegen ist im Genuss der buntgefärbten Herbstwälder auch viel Interessantes zu erfahren und zu beobachten.
Start ist sowohl am Samstag, dem 09.10 als auch am Sonntag, dem 10.10, um 9.30 Uhr am P1 an der Weltkugel im Nationalparkzentrum Lusen, wo die Rundtour nach ca. fünf Stunden endet. Für eine kräftige Stärkung unterwegs wird mit regionalen Produkten gesorgt. Fahrräder können auch von der Nationalparkverwaltung ausgeliehen werden. Es wird daher um eine Anmeldung unter: 0700 00776655 gebeten.

Igelbusbenutzung kostenlos
Wegen der knapp bemessenen Parkplätze rund um das Festgelände am Hans-Eisenmann-Haus bittet die Nationalparkverwaltung alle Besucher dringend, die Igelbusse zu benutzen. Die RBO setzt am Samstag und Sonntag zusätzliche Igelbusse ein. So werden die Lusenbusse ab Busbahnhof Grafenau neben den üblichen Abfahrtszeiten auch um 9.30, 10.45, 11.30, 12.50, 14.30 und 15.45 Uhr zum Nationalparkzentrum Lusen fahren und von dort auch um 10.00, 11.05, 12.29, 14.05, 15.05 und 16.29 Uhr nach Grafenau zurückkehren.
Der Finsteraubus fährt ab Spiegelau Bahnhof zusätzlich um 10.00, 12.00, 13.30, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr zum Nationalparkzentrum Lusen und von dort auch um 10.29, 12.29, 13.29, 14.29 und 15.29 Uhr nach Spiegelau zurück.
Die Benutzung der Igelbusse ist an diesen beiden Festtagen auf allen Strecken kostenlos!

Nähere Infos mit dem Gesamtfahrplan unter: www.nationalpark-bayerischer-wald.de und www.bayerwaldticket.com/aktuell.

 

Weitere Informationen:


Bilder zur aktuellen Pressemitteilung

Freigabeerlaubnis nur in Verbindung mit der jeweiligen Pressemitteilung


Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Elke Ohland

Kontakt:

Tel. +49 8552 9600161
Fax +49 8552 9600100
Email: elke.ohland(at)npv-bw.bayern.de

      Team & Mitarbeiter