Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

Altes Schloss erstrahlt in neuem Glanz

Pressemeldung Bayerwald Bote vom 12.08.2013

Ludwigsthaler feiern zwei Tage lang ihr neues Schmuckstück

Prächtig herausgeputzt in den Farben gelb-grün des Lindberger Gemeindewappens präsentierte sich Schloss Ludwigsthal bei der Eröffnungsfeier am Wochenende.

Prächtig herausgeputzt in den Farben gelb-grün des Lindberger Gemeindewappens präsentierte sich Schloss Ludwigsthal bei der Eröffnungsfeier am Wochenende.

Das alte Hüttenkreuz wurde von den ehemaligen Glasmachern Erich Straub, Richard Seidl und Karl Bredl zum Schloss getragen.

Das alte Hüttenkreuz wurde von den ehemaligen Glasmachern Erich Straub, Richard Seidl und Karl Bredl zum Schloss getragen.

Der besondere Dank Eugen Stadlers galt Minister Brunner.

Der besondere Dank Eugen Stadlers galt Minister Brunner.

Eine beeindruckende Feuershow zeigten die „Youngstars-Grafenau“ vor der Schlosskulisse.

Eine beeindruckende Feuershow zeigten die „Youngstars-Grafenau“ vor der Schlosskulisse.

Den Segen Gottes für das alte Kreuz, das ganze Schloss und für alle, die es je betreten werden, erbat Kaplan Matthias Grillhösl (li.).

Den Segen Gottes für das alte Kreuz, das ganze Schloss und für alle, die es je betreten werden, erbat Kaplan Matthias Grillhösl (li.).

Prunkstück und Herzstück des renovierten Schlosses ist der in akribischer Arbeit rekonstruierte Spiegelsaal. Im Bild von rechts: Eugen Stadler mit Ehefrau Carola, Landrat Michael Adam, Architekt Frank Henzler, Bezirksrat Dr. Olaf Heinrich, NP-Chef Dr. Franz Leibl, Staatsminister Helmut Brunner, Bürgermeisterin Gerti Menigat und ganz links Schlosseigentümer Hartwig Oesterle mit Begleitung.

Prunkstück und Herzstück des renovierten Schlosses ist der in akribischer Arbeit rekonstruierte Spiegelsaal. Im Bild von rechts: Eugen Stadler mit Ehefrau Carola, Landrat Michael Adam, Architekt Frank Henzler, Bezirksrat Dr. Olaf Heinrich, NP-Chef Dr. Franz Leibl, Staatsminister Helmut Brunner, Bürgermeisterin Gerti Menigat und ganz links Schlosseigentümer Hartwig Oesterle mit Begleitung.

Von Claudia Winter

Ludwigsthal. Mit der Sonne um die Wette gestrahlt hat ProNationalpark-Vorsitzender Eugen Stadler am Wochenende bei der Eröffnungsfeier von Schloss Ludwigsthal. Sein Name wird in Zukunft untrennbar mit der Wiederauferstehung des alten Schlosses verbunden sein. Fünf Jahre nach Übernahme des vernachlässigten Gebäudes durch den Verein ProNationalpark ist der Umbau des ehemaligen Herrenhauses in ein Umweltbildungszentrum abgeschlossen. Mit einem zweitägigen Fest haben die Ludwigsthaler ihr neues Schmuckstück gefeiert.

Kaplan Matthias Grillhösl erinnerte bei der Andacht in der Kirche an den Glashüttenmeister Georg Christoph Abele und an die bewegte Geschichte der Glashütte und des Ortes. Das alte Hüttenkreuz wurde von Kaplan Grillhösl gesegnet und von ehemaligen Arbeitern der Glashütte in einem langen Kirchenzug hinüber zum Schloss getragen, wo es jetzt einen neuen Platz gefunden hat.

Über hundert geladene Gäste haben sich in dem prächtigen Spiegelsaal des Schlosses zum Festakt versammelt. Durch das Programm führte Architekt Frank Henzler, 2. Vorsitzender von ProNationalpark und das Duo Harfinale sorgte für die passende musikalische Umrahmung. „Mut zum Aufbruch“ - unter dieses Motto hat Eugen Stadler seine Festrede gestellt. Er dankte Eigentümer Hartwig Oesterle, der das Anwesen für 30 Jahre an den Verein verpachtet hat und gab einen Rückblick auf die Bauphase und die komplizierte Finanzierung. Stolz zeigte sich Stadler, dass die Kostenschätzung von 1,2 Millionen Euro deutlich unterschritten wurde. Er dankte den vielen freiwilligen Helfern, die in 15 000 Arbeitsstunden Eigenleistungen im Wert von 500 000 Euro erbracht haben. Stellvertretend für alle nannte der Vorsitzende Stefan Sempert, der alleine weit über 2000 Arbeitsstunden leistete.

Dieses große ehrenamtliche Engagement der vielen Helfer würdigte auch Staatsminister Helmut Brunner. Dem Schloss wünschte er viele begeisterte Gäste und zu den Ludwigsthalern sagte er: „Setzen Sie sich weiterhin mit so viel Herzblut für die Heimat ein.“ Ludwigsthal sei mehr als ein Durchfahrts-Dorf, betonte Landrat Michael Adam. Das Schloss habe nun auch einen entsprechenden Umgriff verdient. Bürgermeisterin Gerti Menigat versprach, Ludwigsthal weiter mit kreativen Ideen aufzumöbeln.

Ausgiebig gefeiert wurde dann auf dem Schlossplatz, wo ein Glasofen und eine Schleiferwerkstatt aufgebaut waren. Alte Holzbearbeditungswerkzeuge konnten bestaunt werden, ebenso eine Ausstellung mit Indianermasken und eine Mineralienschau. Höhepunkt am Samstagabend war eine faszinierende Feuershow.

Bildunterschriften:

Prächtig herausgeputzt in den Farben gelb-grün des Lindberger Gemeindewappens präsentierte sich Schloss Ludwigsthal bei der Eröffnungsfeier am Wochenende.

Das alte Hüttenkreuz wurde von den ehemaligen Glasmachern Erich Straub, Richard Seidl und Karl Bredl zum Schloss getragen.

Der besondere Dank Eugen Stadlers galt Minister Brunner.

Eine beeindruckende Feuershow zeigten die „Youngstars-Grafenau“ vor der Schlosskulisse.

Den Segen Gottes für das alte Kreuz, das ganze Schloss und für alle, die es je betreten werden, erbat Kaplan Matthias Grillhösl (li.).

Prunkstück und Herzstück des renovierten Schlosses ist der in akribischer Arbeit rekonstruierte Spiegelsaal. Im Bild von rechts: Eugen Stadler mit Ehefrau Carola, Landrat Michael Adam, Architekt Frank Henzler, Bezirksrat Dr. Olaf Heinrich, NP-Chef Dr. Franz Leibl, Staatsminister Helmut Brunner, Bürgermeisterin Gerti Menigat und ganz links Schlosseigentümer Hartwig Oesterle mit Begleitung.

Fotos: Winter