Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Einladung zum Wissenschaftlichen Vortrag

13 Jahre Kamelforschung

13 Jahre Kamelforschung in Australien

Vortrag von Dr. Birgit Dörges und Dr. Jürgen Heucke

Am Donnerstag, 05.11.2015 um 19.00 Uhr
Waldgeschichtliches Museum St. Oswald
(öffentliche Veranstaltung, freier Eintritt)

Innerhalb der Zeitspanne von 1984 bis 2004 forschten die beiden Biologen Dr. Birgit Dörges und Dr. Jürgen Heucke an den verwilderten Dromedaren in Zentralaustralien.

Ca. 20000 Dromedare wurden in der Zeit von 1850 bis 1908 nach Australien importiert. Die Kamele versorgten die weit verstreuten Farmen und Bergbauregionen mit Nachschub und hatten erheblichen Anteil am Bau der Eisenbahnlinien. Mit dem Aufkommen moderner Ver-kehrsmittel wurden die Dromedare zunehmend überflüssig und oft einfach in die Freiheit entlas-sen. Die Nachkommen dieser Tiere stellen heute die größte wildlebende Weltpopulation von Dromedaren dar.

Innerhalb der Voruntersuchungen stellte sich alsbald heraus, dass die Dromedare nicht territorial sind und mehr oder weniger den spärlichen Regenfällen folgen. Um eine individuell bekannte Kamelpopulation über längere Zeit genauestens zu untersuchen, wurde es notwendig, ein For-schungsgehege zu errichten. Bereits 1987 wurde ein gut 20 000 Hektar großes Gebiet eingezäunt Innerhalb des Forschungsgeheges befand sich das Basislager Camelot. Die Versorgung erfolgte über das 360 km entfernt gelegene Alice Springs. Zusätzlich wurden Vergleichsuntersuchungen außerhalb des Geheges durchgeführt.

Wir hoffen auf eine spannende Diskussion.

Dr. Claus Bässler
Sachgebiet Naturschutz und Forschung