Nationalparkverwaltung
Bayerischer Wald

  • Druckversion

Einladung zum Wissenschaftlichen Vortrag

Die Wälder Irans

Die Wälder Irans – zur Bedeutung orientalischer Buchenwälder

Vortrag von Dr. Jörg Müller

Am Donnerstag, 26. März 2015 um 19.00 Uhr
Haus zur Wildnis, Ludwigsthal
(öffentliche Veranstaltung, freier Eintritt)

Deutschland wäre ohne Menschen wahrscheinlich ein Buchenwaldland. Auf alle Fälle tragen wir für die Rotbuche eine globale Verantwortung. Durch Nutzung über Jahrtausende sind die meisten unserer Wälder ökologisch stark degradiert, viele Arten schon lange verschwunden. Am Südrand des Kaspischen Meeres findet man auch heute noch rund 1.8 Millionen Hektar Orientbuchenwälder mit einer einzigartigen Flora und Fauna. Was können wir von diesen Wäldern für den Naturschutz in Deutschland lernen?

Können auch die Iraner von unseren Erfahrungen aus Mitteleuropa profitieren? Nationalparkmitarbeiter Jörg Müller wird über Eindrücke und Forschungsergebnisse aus den hyrkanischen Wäldern berichten. Dabei stehen natürlich die Totholzbewohner wie Käfer und Rindenwanzen im Vordergrund. Die Forschungsergebnisse könnten dazu führen, dass ein neues Gesetz zum Schutz des Waldes revidiert wird und erstmals die Aspekte des Totholzes berücksichtigt werden. Freuen sie sich auf tolle Bilder von Simon Thorn, Doktorand im Nationalpark.

Wir hoffen auf eine spannende Diskussion.

Dr. Claus Bässler
Sachgebiet Naturschutz und Forschung